Seiten

Montag, 17. November 2014

Roggenbrot

Nachdem Ralf ein absoluter Brot-Fan ist, versuche ich mein Glück mit einem Roggenbrot.

Roggenbrot

500 g Weizenmehl Typ 550
Mehl zum arbeiten
250 g Roggenmehl
500 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
1 Päckchen Sauerteig

Beide Mehlsorten mit Salz, Sauerteig, Hefe und 500 ml Wasser verkneten bis der Teig nicht mehr klebt.

Teig zu einer Kugel formen und mit Mehl bestäuben und einem feuchten Tuch 2,5 Stunden gehen lassen. 
Wer will kann ab hier verfeinern mit Sonnenblumenkernen, Nüssen oder gerösteten Zwiebeln.
Teig mit den Verfeinerungen oder ohne nochmals kneten und zu einem Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und nochmals 20 Minuten gehen lassen. 
Ofen auf 240 Grad vorheizen. 
Auf das unterste Blech oder auf den Boden eine Schüssel mit Wasser stellen. 
Das Brot auf die mittlere Schiene geben. 
Ungefähr 40-50 Minuten backen. Es ist fertig wenn es hohl klingt wenn man auf die Unterseite klopft. Brot auf einem Gitter auskühlen lassen.



Freitag, 7. November 2014

Marmorkuchen

Im Internet lachte mich so bei Peter Spandl ein Marmorkuchen an. Der sieht superlecker aus.
So eine große Backform habe ich nicht, außerdem mag ich auch meine kleine Singlebackform. 

Meine Variante des obigen Rezeptes:


Marmorkuchen (aus meinem Kochtopf)

3 Eier
150 g Butter
150 g Zucker
150 g Mehl
40 ml Sahne
1 Päckchen Backpulver
Salz
1 Esslöffel Rum
heller Teig:
30 g gemahlene Mandeln
dunkler Teig:
30 g dunkle Schokoladenstücke
30 g Kakao

Eier mit Zucker und Butter und Salz schaumig schlagen, Backpulver mit Mehl unterrühren. Dann Sahne und Rum zugeben. 
Nun den Teig in zwei Hälften teilen, in die eine noch die gemahlenen Mandeln unterheben. In den anderen den Kakao und die Schokostückchen.

Das Ganze bei 160 Grad ca. 35 Minuten backen - Stäbchenprobe machen. 


 

Dienstag, 4. November 2014

Früchtebrot

Weihnachten ist noch weit, aber seit August stehen die Weihnachtsmänner in den Verkaufsregalen. Bis heute habe ich mich geweigert irgendetwas weihnachtliches zu machen. 
Nachdem mir am Wochenende ein Früchtebrot in die Augen gestochen ist, werde ich das versuchen, aber ohne Zimt - ist ja noch nicht Weihnachten. 

Früchte-Nussbrot - Erster Versuch (1 Tag Ruhezeit)

250 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
Saft einer Orange
ca. 100 ml warmes Wasser
1 Esslöffel Honig
300 g Trockenobst (Datteln, Birnen, Aprikosen, Zwetschgen)
200 g Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Cashewkerne, Haselnüsse)

Mehl in eine Schüssel geben, Kuhle formen und Trockenhefe rein. Den Honig zur Hefe, dann den Orangensaft und dann warmes Wasser und langsam kreisförmig die Kuhle vergrößern beim rühren. Dann kneten bis der Teig geschmeidig wird. Lieber zuerst etwas weniger Wasser man kann immer noch dazugeben wenn der Teig zu fest ist.

Obst und Nüsse klein schneiden und in den Teig reinarbeiten. Der Teig wird ziemlich massiv. Anschließend zur Rolle geformt und in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform gegeben. 
Für heute reicht es, der Teig darf sich über Nacht an einem kühlen Ort abgedeckt ausruhen.

Im auf 150 Grad vorgeheizten Backofen gute 60 Minuten backen 

War heute mein Frühstück - superlecker - das mach ich nun öfters. Mal kucken wie das ganze wenn noch vorhanden nach ein paar Tagen schmeckt wenn alles durchgezogen ist ;)

vor dem Backen...
nach dem Backen

Samstag, 1. November 2014

Mediterrane Rinderrouladen

Am Donnerstag habe ich mit Ralf gemailt das ich mal wieder Lust hätte Rinderrouladen zu machen. Am Abend kam prompt der Anruf, wie kannst du mir sowas schreiben, jetzt habe ich auch Appetit drauf. Na dann steht doch unser Essen fürs Wochenende. 

Mediterrane Rinderrouladen mit Ofengemüse und Tagliatelle


3 Rinderrouladen
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
Prosciutto cotto
10 getrocknete Tomaten
120 g Oliven grün und schwarz
500 ml Rotwein
1 l Gemüsebrühe
Weintrauben
Parmesankäse
Peperonipesto
Salz Pfeffer

Rinderrouladen mit Pesto bestreichen, mit Schinken belegen und dann noch mit Parmesan gefüllte Weintrauben rein und aufwickeln und gut verschnüren.
In Olivenöl mit Kräutern (der Rest von den in Öl eingelegten Tomaten) von allen Seiten gut anbraten und dann beiseite stellen.
Kleingeschnittene Knoblauchzehen mit den Zwiebeln glasig braten, mit Brühe und Rotwein ablöschen und aufkochen. Oliven und getrocknete Tomaten zugeben ebenso wie die Rouladen, dann mindestens eine Stunde auf niedriger Flamme schmoren lassen.





Ofengemüse 
1 rote Beete
1 Petersilienwurzel
2 Möhren
1 Aubergine
1 Zucchini
Oliven, Weintrauben
3 Esslöffel Orangensaft
3 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel Honig
Salz und Pfeffer

Rote Beete schälen und in grobe Würfel schneiden und 5 Minuten in heißem Wasser blanchieren. Petersilienwurzel und Möhren schälen und in Würfel schneiden. 

Aubergine in Scheiben schneiden und salzen und beiseite stellen. Zucchini würfeln. 

Orangensaft mit Olivenöl und Honig glatt rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Hälfte der Masse über die roten Beete, Möhren und Petersilienwurfel geben und gut verrühren. 

Diese Masse in einer Glasform im Backofen bei 200 Grad gute 30 Minuten backen. 


Währenddessen die Auberginen abspülen und mit den Zucchini, Oliven, Weintrauben und mit der restlichen Marinade vermischen. 

Nach 30 Minuten zu dem Wurzelgemüse das restliche Gemüse zugeben und vermischen und nochmal 30 Minuten ins Backrohr.

Ich habe noch frischen Thymian und Rosmarin daruntergemischt.


Als Sättigungsbeilage gab es noch Tagliatelle. Mir persönlich hätte nur Ofengemüse gereicht, aber aber sehr lecker. 

Ralfs Kommentar: Ganz was anderes erwartet aber sehr lecker