Seiten

Samstag, 27. August 2011

Tarte - Teil 2

Nachdem das Tartebacken so erfolgreich verlaufen ist, habe ich mir in dem blau-gelben Möbelhaus nun noch 2 Tarteformen geholt.

Mal kucken wie dünn sich der Teig ausrollen läßt, ich möchte eine herzhafte und eine süsse machen.
Wenn man den Teig ganz dünn ausrollt reicht er tatsächlich für beide Formen.

Tarteteig: 250 g Mehl, 125 g Margarine, 1 Ei, eine Prise Salz
gut verkneten, 30 Minuten kühl stellen, zwischen Frischhaltefolie ausrollen und in die gebutterten Formen legen. Die Böden mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad 10 Minuten backen, abkühlen lassen

So und nun soll eine herzhaft werden und eine süss.
Herzhafte Tarte
 200 g geriebenen Käse, 2 Eier, 200 ml Sahne, 2 Möhren in Scheibchen geschnitten, 1 Paprika in Streifen geschnitten, Bärlauchpesto

Den fertig gebackenen Boden mit dem Bärlauchpesto bestreichen, eine dünne Schicht Käse darüberstreuen, Möhren und Paprika darauf gleichmässig verteilen. Eier mit Sahne verrühren, mit Salz, Pfeffer, Kräutern, Paprikapulver würzen und die Hälfe des geriebenen Käses unterrühren und über das Gemüse gießen. Nun den restlichen Käse darüberstreuen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. 

Tarte Chocolate:
200 ml Sahne, 1 Esslöffel Kakao, 1 Esslöffel Mandellikör, 2,5 Tafeln Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und auf den kalten Tarteboden gießen
Mindestens 4 Stunden im kalt stellen bis die Schokolade wieder fest wird. 





Samstag, 13. August 2011

Tarteformtest

So nachdem wir heute nachmittag in dem großen schwedischen Möbelhaus waren, ist die Küche um eine große Tarteform reicher. Ich wollte eigentlich noch zwei kleine, aber die gabs gerade nicht. Kann ich ja nächste Woche in Fürth kucken.

Ich will eine pikante Tarte backen, in der Küche ist genügend Rumfort (Kartoffeln, Möhren, Paprika, Tomaten, geriebenen Käse). Tarte ist von den Mitessern genehmigt, allerdings mit einer kleinen Änderung - Fleisch muss dazu. Also schnell noch zum Laden wo es all die schöne Sachen gibt. Das letzte Päckchen Hackfleisch erlege ich im Kühlfach.

Pikante Hackfleischtarte

Tarte

125 g Butter
250 g Mehl
1 Ei
1 Teelöffel Salz
zimmerwarme Butter mit Mehl und Ei verkneten, 30 Minuten in Kühlschrank stellen


Belag:
2 Möhren in Scheiben geschnitten
1 große Kartoffel auch in dünne Scheiben geschnitten
500 g Hackfleisch
200 g geriebenen Käse

Hackfleisch scharf anbraten und würzen mit Salz, Pfeffer und Paprika.

Teig zwischen Klarsichtfolien ausrollen und in die gefettete Tarteform legen und etwas überstehen lassen.
Teig mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten bei 180 Grad Umluft backen

Rausnehmen und dann als erste Schicht mit Senf bestreichen, Käse, Kartoffeln, Möhren, Hackfleisch draufschichten und als letzte Schicht wieder Käse und dann 40 Minuten backen.

Freitag, 12. August 2011

Curry und Apfelpudding

So, Überlegungen haben ein Ende, ich entscheide mich für Hühnchencurry mit Reis und Apfelpudding. 

Hühnchencurry 
800 g Hühnchenfilet in Stücke schneiden und in heißem Öl anbraten, dann auf einen Teller, im heißen Öl einen Espressolöffel voll grüne Currypaste zerlassen
Möhre in kleine Würfel schneiden anbraten, Äpfel und eine Nektarine in dünne Scheiben schneiden und dazugeben.
200 ml Sahne und das Fleisch mit in den Topf und auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Apfelpudding
In Ringe geschnittene Äpfel mit Wasser und Zucker solange kochen bis die Äpfel zerfallen, dann in kalten Wasser angerührten Tortenguss dazugeben damit alles bissl fester wird.
In den Kühlschrank und drüber weißer Joghurt mit Zimtzucker - lecker und mächtig.

Für die Bilder war ich wieder einmal zu langsam.....

Ideensuche

nun schwirre ich schon seit 2h im Netz und suche was man noch alles aus Äpfeln machen kann. Mein Partner meint es sind noch genügend da.
Ein Testglas will ich machen Apfelmus mit Rosmarin.
Und dann habe ich noch bis 17h Zeit zu überlegen was frau kochen/backen könnte.

Sonntag, 7. August 2011

Apfelreisauflauf und Apfelmus

So, es wurde ein Deal ausgehandelt, ich mache Abendessen und jemand anderes pflückt und schält die Äpfel. 
Super funktioniert. Also ein klassisches süsses Essen, dem es nichts ausmacht auch ein wenig länger im Ofen zu bleiben.  
Nachdem mein Partner mit seinem Kumpel in der Werkstatt verschwindet, ist bald klar das es später wird mit dem Essen. 

Apfelauflauf:
250 g Milchreis, 1 l Milch, 100 g Zucker, 3 Eier, Äpfel + Rosinen nach belieben
Milchreis in der warmen Milch quellen lassen, ca. 30 Minuten
dann den Zucker unterrühren
etwas abkühlen lassen, damit die Eier nicht gerinnen. Erst Eigelb unterrühren, dann Eischnee unterheben. Abschließend die Rosinen.

In eine gefettete Auflaufform abwechselnd mit den Apfelscheiben wie eine Lasagne schlichten. Im Ofen bei 150 Grad ca. 40 Minuten backen.


Die Schrauber sind noch nicht fertig, Apfelmarmelade haben wir erstmal genügend, dann mache ich auf Wunsch noch Apfelmus. Vorräte :)


Apfelmus:
Äpfel, Zucker, Wasser, Nelken, Zimt (alles nach Belieben) solange kochen bis die Äpfel zerfallen, habe dann noch bissl Stärke unterrührt. Erst im kalten Wasser anrühren! Und wieder die Gläser gefüllt, wurden nur noch zwei und ein kleines Schälchen zum sofortigen verkosten. Lecker war das Schrauberurteil. 


Wenn ich nächstes Wochenende wieder einkoche, wird es langsam eng mit den Gläsern.
Apfelmus:

Samstag, 6. August 2011

Sauwetter und Apfelmarmelade

Bevor der Wind alle runterschüttelt oder die Vögel alle vernaschen, will ich auch noch etwas von unseren Äpfeln haben.
Es regnet und stürmt und ich bin fest entschlossen mir einen Apfelanteil zu sichern. Geschafft, nun alles schälen und schnippseln (ok macht die Küchenmaschine). Es soll Apfel-Möhren-Marmelade geben.
Es blubbert in der Küche und riecht süss und lecker. Nach dem abfüllen bleibt natürlich ein Rest, das ist die Testration. So heiß schmeckt es lecker.

Experimentiert: Äpfel, Möhren, Rosmarin, Zimt
Fazit: die Möhren sind nur für die Farbe, oder es waren zu wenig, rausschmecken tut man sie nicht....
aber in einem Gelee könnten die orangenen Fäden nett aussehen.